Wie es dazu kam

Abenteuer und Natur gehören seit jeher zu einem festen Bestandteil in meinem Leben. Bereits in meiner Kindheit unternahmen meine Eltern mit mir mehrwöchige Flusstouren mit dem Faltboot, die mich bis in die Nähe des Schwarzen Meeres führten oder auf das Meer in den griechischen Gewässern. Zu Fuß ging es im Sommer tagelang über die Alpen von Hütte zu Hütte. In meiner Jugend wuchs in mir der Wunsch, in der Natur wie die einstigen Ureinwohner leben zu können. Damit war das Thema Survival für mich geboren. Inspiriert von den Büchern Rüdiger Nehbergs und Tom Brown fasste ich den Entschluss, in die USA zu reisen. Ich lernte dort an Tom Brown´s Trackerschool alles zum Thema Wildnisleben und Survival.

 

Über die Jahre vergrößerte ich mein Wissen, verfeinerte die Techniken, probierte Neues aus und sammelte immer mehr Erfahrungen. Zur selben Zeit begann ich regelmäßig nach Kanada zu fliegen und verbrachte dort mehrere Monate im Yukon. Für mich gab es keinen geeigneteren Ort, um mein Können auf die Probe zu stellen und in die Wildnis einzutauchen. 2011 befuhr ich dann alleine den Teslin und den Yukon River und verbrachte mehrere Wochen im Land der Bären und Wölfe. Seither folgten zahlreiche weitere Flüsse. Ein großes Highlight war die Fahrt mit dem selbstgebauten Floß auf dem Yukon River bis Dawson City. Seither haben mich meine Abenteuerreisen weit in den Norden zu Fuß über die Tombstone Mountains bis zum Nordpolarkreis geführt.

Heute nütze ich meine gewonnenen Erfahrungen und mein Wissen über die Wildnis und leite Kanutouren im Yukon sowie Survival Kurse in Österreich.